Index
Buchhandlung
Termine
Verlag
Impressum
Links
Baldur
Lesehund Baldur von Limbruck empfielt:



Hier auch noch meine Leseerfahrungen, die ich in lockerer Folge gepostet habe:











undefined
Hanna Heikenwälder, Mathias Heikenwälder: Der moderne Krebs - Lifestyle und Umweltfaktoren als Risiko. 
978-3-662-66575-6  
- Springer, Berlin -
€ 28,80


Lediglich 5 bis 10% aller Krebserkrankungen werden durch vererbte Gendefekte verursacht. Epidemiologische und experimentelle Daten aus wissenschaftlichen Studien und Hochrechnungen zeigen, wie sehr das Erkrankungsrisiko durch die eigene moderne Lebensweise beeinflusst wird.
Die Autoren haben sich zum Ziel gesetzt, diffusen Ängsten und gefährlichem Halbwissen wissenschaftlich valides Wissen entgegenzusetzen und diese Daten und Fakten verständlich und unterhaltsam zu präsentieren.

Sehr gut geschrieben und recherchiert; ein Thema, mit dem man sich nicht gerne befasst, hier aber für jedermann gut aufgearbeitet und dargelegt!



Schiessler
Roman Schiessler: Wenn der Staat zum Täter wird.
978-3-9504318-8-9
VfcG - Verlag für chronische Gesundheit e.U.
€ 25,90

Der Autor skizziert ein schockierendes Bild eines versagenden Staates, der sich gleichzeitig als Täter entlarvt. Durch Blogeinträge seit 2019 beleuchtet das Buch das klägliche Scheitern des Staates in Bezug auf sexuellen Mißbrauch in der katholischen Kirche, die fragwürdige Corona-Pandemie und die undurchsichtige Ukrainekrise. "Wenn der Staat zum Täter wird" ist nicht nur eine kritische Analyse, sondern auch ein Aufruf zur Suche nach Gerechtigkeit und einer friedlichen Lösung existentieller Bedrohungen.
Sehr detailliert, genau recherchiert, gut lesbar dank relativ kurzer Einträge ...



Salzburg

Claudia Pescatore: Salzburg - ein Festspiel. Parcours - Promenade - Prozession. Ein festliches, spielerisches, barock-dadaistisches Vergnügen!
978-3-7025-1123-4  
- Pustet, Salzburg - 
€ 30,00

Ein festliches, spielerisches, barock-dadaistisches Vergnügen vor großartiger Kulisse!  Salzburg - ein Festspiel bietet einen Ausstieg aus unseren vielfältigen Formen von Stadtalltag, auch dem touristischen. Es beleuchtet ausgewählte Salzburger Orte, Geschichten und Persönlichkeiten mit großer Lust am Aufspüren von ungewöhnlichen Konstellationen und Querverbindungen. Wer neugierig darauf ist, was die Mozartkugel mit den Lehren des Paracelsus zu tun hat, was uns barocke Falten und Spitzen heute noch zu sagen haben oder wie die Salzach ästhetische Theorien des 18. Jahrhunderts beeinflusst haben könnte, wird hier fündig.

Erstaunliches Werk, führt die Leserinnen und Leser gerne in die Irre, assoziativ, klug und ungemein gebildet .





Harry Eilenstein: Mythen und Magie der Harfe. Über Dagda, Lugh, Tyr und Apollon - und über das Rufen der Seele. 
978-3-7534-2442-2  
- Books on Demand - 
€ 7,10  

Die Harfe ist ein altes Symbol der Richtigkeit, Harmonie und Schönheit, da man nur auf ihr spielen kann, wenn sie genau richtig gestimmt ist. In diesem Buch werden sowohl die Mythen der Harfe eingehend betrachtet als auch die Möglichkeiten, diese Mythen in der Magie zu nutzen, also die Harfe als magisches Hilfsmittel zu verwenden.

Ganz erstaunlich, was einem so alles über die Harfe einfallen kann, inspiriert geschrieben, von jemandem, der die Harfe liebt und lebt!






undefined

Mareike Fallwickl: Und alle so still. 
Roman
- Rowohlt, Hamburg -
€ 23,70

An einem Sonntag im Juni gerät die Welt aus dem Takt: Frauen liegen auf der Straße. Reglos, in stillem Protest. Hier kreuzen sich die Wege von Elin, Nuri und Ruth. Elin, Anfang zwanzig, eine erfolgreiche Influencerin, der etwas zugestoßen ist, von dem sie nicht weiß, ob es Gewalt war. Nuri, neunzehn Jahre, der die Schule abgebrochen hat und versucht, sich als Fahrradkurier, Bettenschubser und Barkeeper über Wasser zu halten. Ruth, Mitte fünfzig, die als Pflegefachkraft im Krankenhaus arbeitet und deren Pflichtgefühl unerschöpflich scheint. Es ist der Beginn einer Revolte, bei der Frauen nicht mehr das tun, was sie immer getan haben. Plötzlich steht alles infrage, worauf unser System fußt. Ergreifen Elin, Nuri und Ruth die Chance auf Veränderung?

Es ist eben kein Roman, eher eine soziologische Studie mit reichlich Soziologinnen-Quacksprech, wieder einmal sieht man, dass gut gemeint das Gegenteil von gut getan ist. Sprachlich unbeholfen (erinnert seltsamerweise an den Roman Celsius von Marc Elsberg), obwohl mancherorts eine hübsche Metaphorik durchdringt. Trotzdem ein wichtiges und auch richtiges Buch, nur halt kein Roman ...






undefined
Thomas Brezina: Na und, sprach der weiße Schimpanse.  Eine Geschichte über das Vergeben.  
2024.
978-3-99001-720-3  
- edition a -
€ 22,00

Die Schimpansen auf Gut Aiderbichl haben als ehemalige Labor-Affen allen Grund, wütend auf die Menschen zu sein. Doch jede Nacht taucht in ihrem Gehege der weiße Schimpanse auf. Die Schimpansen erzählen ihm von ihrer Wut. Vor allem wünschen sie sich Rache an ihren Übeltätern. Oder wenigstens Vergessen. Doch der weiße Schimpanse zeigt ihnen einen besseren Weg: Vergeben ist eine wahre Erlösung für diejenigen, die es tun.

Wunderschön und ergreifend und mitfühlend geschrieben ...







Heiko Schöning. Angriff auf das Mikrobiom. Game over II.
978-90-833792-1-0
Verlag: Corage Media
€ 30,30

„Du bist, was du isst“. Diese Lebensweisheit ist wahr und bekannt wie „Darm mit Charme“. Wer wir sind und wie wir uns fühlen, bestimmt eine Vielfalt von Bakterien in uns mit, genannt das Mikrobiom. Die natürliche, gesunde Vielfalt unseres Mikrobioms soll monopolisiert werden! Und damit unser Fühlen und Sein. Im Bauch sollen kontrollierte Monokulturen wachsen wie bereits draußen auf Feldern. Eine kriminelle Vereinigung will den einheitlichen Menschen durch das einheitliche Mikrobiom erzeugen.
Sehr viel Information, sehr detailverliebt und umfangreich, manchmal wollte man es so genau gar nicht wissen ...






Anna Boschner, Simona Pinwinkler. Schattenorte. Geschichten und Geheimnisse in Salzburg.
978-3-7025-1112-8
Verlag: Anton Pustet Salzburg
€ 25,-

Von den Spuren der Tempelritter über die alten Hexen- und Wolfsprozesse bis zur Bücherverbrennung in der Zeit des Nationalsozialismus – lernen Sie mit diesem Buch die „dunklen“ Orte in Stadt und Land Salzburg kennen!
- Warum ließ ein Erzbischof Kanonen auf die eigene Stadt richten?
- Wo setzten Knappen während des „Salzburger Goldrausches“ ihr Leben aufs Spiel?
- Was hinterließen die einst gefürchteten Osmanen im Lungau?
- Wo wurden Todesurteile in Stadt und Land vollstreckt?
- Was hat es mit der Pinzgauer Wilderin Mena auf sich?
- Warum ging 1816 als das „Jahr ohne Sommer“ in die Geschichte ein?
- Wie wurde aus Schloss Kleßheim das „Gästehaus des Führers“?
Für alle, die sich für die Geschichte Salzburgs interessieren – und für Fans von True Crime und Lost Places!
Flott erzählt, gut recherchiert, faktenbasiert und interessant, selbst für Salzburgkenner gibt's immer noch etwas zu erfahren ...




Toxische Pommes: Ein schönes Ausländerkind.  
978-3-552-07396-8 
- Paul Zsolnay Verlag - 
€ 23,70

Der Debütroman von Toxische Pommes: »Diese Geschichten sind Pointen der Rührung, des Absurden, der politischen Erzählung. Und als Gesamtbild ein großes Glück.« Sasa Stanisic
»Was hat uns das neue Leben gekostet? Meinen Vater seine Stimme, meine Mutter ihre Lebendigkeit. Und mich?«
Vor dem Krieg in Jugoslawien flüchtet die Familie in ein Einwanderungsland, das keines sein möchte. Dieses Buch erzählt von der Beziehung zwischen einer Tochter, deren einziger Lebenssinn darin besteht, die perfekte Migrantin zu werden, und ihrem Vater, der sich bei dem Versuch, ihr das zu ermöglichen, selbst verliert.
Erstmals gibt es die großartig lakonische Toxische Pommes in Romanform. Seit der Corona-Pandemie ist sie in den sozialen Medien mit satirischen Kurzvideos über die schönen und hässlichen Seiten der Gesellschaft erfolgreich, und seit kurzem steht sie mit ihrem Kabarettprogramm auch auf den analogen Bühnen.

Trotz des schönen Autorinnenpseudonyms erstaunlich hausbacken erzählte Familiengeschichte; lässt Leserin und Leser eigentümlich kalt; wenigstens erspart man sich einen Besuch in Wiener Neustadt ...










Mieke Mosmuller: Bittersüßer Schmerz. Die Erscheinung Christi in der ätherischen Welt.
978-3-946699-24-8  
- Occident Verlag - 
€ 26,50
"Gewiss, die Liebe ist so bittersüß, und solange wir in dieser Welt sind, hat sie nie eine vollkommene Süße, denn sie ist nicht vollkommen, noch ist sie jemals rein gesättigt und befriedigt, und doch bleibt sie sehr angenehm, während ihre Herbheit die Süße ihrer Süße reinigt, wie ihre Süße die Anmut ihrer Bitterkeit schärft." (François de Sales, Traité de l'amour de Dieu)."Als Kinder kennen wir die Traurigkeit an der Grenze zur Glückseligkeit. Als Erwachsener ist man dafür zu hart geworden. Zu Tränen gerührt zu sein, ist eine Erinnerung daran, wie das Herz durch Leiden erweicht wird."
Wunderbar, zu Herzen gehend aber auch klar und einfach geschrieben. Auch für Nichtanthroposphen gut und mit Gewinn zu lesen. Tut einfach der Seele gut!





undefined
Monika Gruber; Andreas Hock:  Willkommen im falschen Film.  Neues vom Menschenverstand in hysterischen Zeiten.  
978-3-492-07501-5
- Piper - 
€ 22,70
Ja, sind denn alle endgültig verrrückt geworden? Kaum ist die Pandemie vorbei, geht der Wahnsinn weiter, wie Monika Gruber und Andreas Hock feststellen müssen. Egal, ob grüne Wärmepumpenfetischisten oder notorische PS-Protzer, verblendete Woke-Aktivisten oder ideologisierte Lehrer, besserwisserische Medienmacher und weltfremde Politiker: hier bekommt jeder sein Fett weg, der den gesunden Menschenverstand gegen Hysterie oder ein paar Gendersternchen eingetauscht hat.
Gewohnt frech, scharfsinnig und bitterböse widmen sich die beiden wieder dem Zustand der Gesellschaft und legen zum Trost ein sehr, sehr lustiges Buch vor - denn manchmal hilft gegen den Wahnsinn unserer Zeit nur noch Auswandern, Alkohol oder: Humor.
Recht haben sie, die Gruberin und der Hock, wissen tun wir es eh, nur sagen muss es eben auch immer wieder wer, und wer könnte das besser als diese zwei ...






Aby Warburg: Schlangenritual
978-3-8031-2672-6   
- Wagenbach -
€ 13,30
Ein Reisebericht und zugleich ein Schlüsseltext der Moderne: Von der Hochzeit seines Bruders in New York brach der junge Hamburger Forscher um die Jahrhundertwende nach Neu-Mexiko auf. Zivilisationsmüde suchte er nach dem »ewiggleichen Indianertum in der hilflosen menschlichen Seele«. Bei der Beobachtung von Stammesritualen galt seine Aufmerksamkeit besonders der Schlange als Blitzsymbol, dessen sich die indianische Magie im Wetterzauber bedient. Ein Vierteljahrhundert später gelangte der inzwischen berühmte Gelehrte mit dem hier gedruckten Text zu einer Selbstverständigung, die zeigt, wie in indianischer, griechischer und biblischer Mythologie das Schlangensymbol den Umschlag von Angst in Vernunft verkörpert.
Auch heute noch gut lesbar, obwohl man dem Text seine Jahre anmerkt, nun würde man wohl von "kultureller Aneignung" und fehlender "Wokeness" reden ... Besonders gelungen ist das Nachwort von Ulrich Raulff, der den Text in seinen historischen Kontext hebt.



Monika Kranich: Salzburg. Zum Teufel!.  
978-3-7568-5586-5  
- Books on Demand -
€ 10,30

Claire bittet ihre Cousine Lisa, als Geldkurierin mit einem Koffer nach Salzburg zu fliegen. Salzburg ist Lisas Geburtsstadt, die sie vor zwanzig Jahren verlassen hat. Gegen alle Bedenken stimmt sie zu. Um sich die Zeit zu vertreiben, während sie auf die Übergabe wartet, stöbert sie in den Archiven und Bibliotheken nach Geschichten über Salzburg. Die düstere Seite der Stadt fasziniert sie. Vor allem die Hexenverfolgung im 17. Jahrhundert. Doch dann gerät sie in tödliche Gefahr.
Kein herkömmlicher Krimi, experimentell geschrieben, atemlos, spannend, auf jeden Fall sehr ungewöhnlich, erinnert an Thomas Pynchon: Es werden Färten gelegt, die dann aber nicht verfolgt und aufgelöst werden ... und das Ganze auf nur 170 Seiten ...



undefined
Monika Bruckmoser: Zu Fuß durch Salzburg. 12 Spaziergänge.
 978-3-7700-2397-4   
- Droste -
€ 16,50

Salzburg mal anders entdecken: Berühmte Frauen, moderne Skulpturen und kuriose Zwerge erzählen bei zwölf Spaziergängen ihre Geschichte und stellen unterschiedliche Stadtfacetten vor. Auf den Spuren der Erzbischöfe und von Wolfgang Amadeus Mozart schlendert man durch mittelalterliche Gassen, von den umliegenden Bergen genießt man atemberaubende Blicke auf die Stadt. Die einzigartige Metropole begeistert Schritt für Schritt - und verwöhnt auch in kulinarischer Hinsicht.
Charmant gemachtes Büchlein, ideales Geschenk auch für sich selbst ...




   Johannes Huber: Die Datenbank der Ewigkeit.  Was in den alten Schriften über den Sinn des Lebens steht.  
978-3-99001-673-2  
- edition a -
€ 26,00        
Reinige dein Denken. Erkenne dich selbst. Suche das Wunder. Mache dich zum Teil der Weltseele.Aus dem Nebel der Geschichte dringen Botschaften zu uns, die universell und aktuell sind und uns tief in der Seele berühren. Johannes Huber hat sie in Jahrtausende alten Schriften von Zarathustra, Laotse, Platon oder dem Heiligen Augustinus aufgespürt und festgestellt: Völlig unabhängig voneinander kamen Denker in allen Teilen der Welt zu ähnlichen Schlüssen über den wahren Sinn des Lebens.
Sehr sorgfältig und achtsam geschrieben, keine Schwurbelei, sondern ein ehrliches Bemühen zu erkennen. Alles in allem beeindruckend!





Mit bestem Gruß,
Sebastian F. Gutmann


Bramberg
Charly Rabanser/Rupert Henning (Illustriert von): Tschapo. Als Bramberg noch Chicago war
978-3-901257-66-7
Tauriska
€ 22,-
Dieser Text erzählt das Schicksal eines Unangepassten in einer kleinen Landgemeinde. Den Protagonisten der Geschichte lernte Charly Rabanser bald einmal nach seiner Dienststellenzuweisung als Lehrer im hinteren Pinzgau kennen. Waren es einerseits die Ungerechtigkeiten, die ihm widerfuhren, war es andererseits sein Sich-nicht-einfügen-Wollen,das ihn sukzessive an den Rand der Gesellschaft spülte und oft in Gefängnisaufenthalten mündete. Dass es ihm letztendlich doch noch gelungen ist, seinen Platz in der „normalen“ Gesellschaft zu finden, verdankt er mit Sicherheit nicht den Absichten des Richters Max G. oder seinen Erfahrungen in den Haftanstalten, sondern vielmehr Leuten, die ihm trotz seiner oft nicht einfachen Art immer wieder Rückhalt gaben. In der Rückschau betrachtet ein harter Weg! Hut ab, dass er ihn trotzdem geschafft hat.
Ein wenig Sozialkitsch und etwas Larmoyanz, Jacques Mesrine für Provinzler, aber erfrischend und erhellend, mal etwas aus dieser Ecke zu erfahren, wer war den tatsächlich schon einmal in Bramberg? ... Sehr eindrückliche Illustrationen!